Moordörper Spöldeel e.V. - Wie alles begann...

Im Herbst 1980 hatten einige Mitglieder des Schützenvereins "Frisia Moordorf" die Idee, eine Theatergruppe zu bilden. Sie wollten damit den Bürgern in und um Moordorf eine fröhliche Abwechslung zum tristen Arbeitsleben bieten und Spaß und Freude in die Gesichter ihrer Zuschauer zaubern.

Gesagt, getan. Unsere Gründungsmitglieder Hinrich und Antje Meyer (allen bekannt als Hinnerk Dellie), Franz und Foline Saathoff, Menno und Theda Dieling, Siebo und Marianne Wienekamp, Gerrit und Nathalie van Doorn, Karl und Harmke Wienekamp, Jan und Mathilde Deten sowie Gerd und Theda Poppen gründeten die Theatergruppe des Schützenverein "Frisia Moordorf"! Einen Platz für ihre Aufführungen hatten sie auch bereits, denn sie wollten auf dem Saal und gleichzeitig im Vereinsheim des Schützenvereins, der Gaststätte "Onkel Harm", ihre ersten Schritte im Theatersegment wagen.

Der alte Gastwirt Meinhard Kruse und auch einige Mitglieder des Schützenvereins dachten, dass es sowieso nur eine Eintagsfliege mit dem Theater werden würde. Doch da hatten sie sich alle redlich getäuscht, denn das war nur der Anfang...

Schnell wurde überlegt, was man für ein Theaterstück wählen sollte. Spöölbaas Menno Dieling suchte das Stück "Appels ut Nabers Thun" aus, doch schnell wurde auch klar, dass man das Stück mit den vorhandenen Mitgliedern gar nicht besetzen konnte. Sofort fiel der Name Mathilde Aden: "Mathilde mut de her, denn löppt dat mit dat Stück, und se kann endlich Theater spölen und bruckt nicht na Auerk." Mathilde und Bernd Aden zögerten keine Sekunde, und so stießen die beiden 1981 zur Theatergruppe hinzu.

Dann war es soweit: die Proben für das erste Stück begannen und schnell folgte auch die erste Uraufführung für die neue Theatergruppe. Jeder war nervös, der eine natürlich mehr und der andere weniger, doch dann stand der 07.11.1981 vor der Tür. Die Vorstellung war restlos ausverkauft und der skeptische Wirt Meinhard Kruse stand nur am Tresen, schüttelte mit dem Kopf und fragte: "Menno, waor kommen all disse Lüe her?" Woraufhin Menno Dieling antwortete: "Wach man, dat sünd noch nicht allens!" Die erste Vorstellung "Appels ut Nabers Thun" in der Besetzung Jan Deten, Franz Saathoff, Siebo Wienekamp, Harmke Wienekamp, Nathalie van Doorn, Mathilde Aden, Theda Dieling und Marianne Wienekamp war ein voller Erfolg, woraufhin in der ersten Saison gleich drei Vorstellungen gegeben wurden sowie zwei Vorstellungen mit anschließender Tanzveranstaltung.

 

Nach dieser Saison kam der Bruch im Frühjahr 1982, da es unter einigen Mitgliedern des Schützenvereins bezüglich der Theatergruppe Unstimmigkeiten gab. Man beschloss kurzer Hand, dass man sich von den Schützen trennen würde und eine eigenständige Theatergruppe bilden wolle. Das MOORDÖRPER SPÖLDEEL war geboren...

Die Aufführungsstätte blieb allerdings nach wie vor die Gaststätte "Onkel Harm". Und das sollte auch so bleiben, bis zum Brand der Gaststätte in der Theatersaison 2006/2007. Bis zu diesem für uns unvergessenen Tag wurden bei "Onkel Harm" insgesamt 356 Aufführungen vor meist ausverkauftem Haus gespielt.

"Nach dem Brand ist vor dem Brand", sagten wir uns, und suchten schnell eine Ausweichmöglichkeit, um die Saison 2006/2007 zu Ende zu bringen, denn das waren wir unseren treuen Zuschauern schuldig! Schnell hatte sich die Gaststätte "Germann" in Westerende bereit erklärt, seinen Saal zur Verfügung zu stellen.

Doch das Finden einer neuen Spielstätte war nur das kleinste Problem, denn bei dem Brand fielen schließlich all unsere Requisiten und all unser Zubehör dem Feuer zum Opfer. Es musste schnell Ersatz her, und in dieser für uns schlimmsten Not haben wahre "Freunde" mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Befreundete Theatergruppen, wie z.B. "Hoog Foor", stellten Requisiten wie beispielsweise einen Vorhang zur Verfügung. An dieser Stelle noch einmal VIELEN DANK für eure Hilfe!

Wir bauten eine komplett neue Bühne bei "Germann" und spielten unerschrocken in für uns neuen Räumlichkeiten die Saison zu Ende.

 

Doch dann kam ja die nächste Überlegung: "Woer spölen wie nu in´t nächste Saison?" Spöölbaas Menno Dieling kümmerte sich in den nächsten Wochen und Monaten intensiv um neue Räumlichkeiten. Schnell stand fest, dass unsere neue Aufführungsstätte die neue Schulaula der Haupt- und Realschule Moordorf werden würde und wir sogar ein eigenes Vereinsheim in der alten Ekelser Schule bekommen sollten. Und somit waren wir wieder zu Hause angekommen...

© 2011 Moordörper Spöldeel e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Besucherzähler:
216537